Auf Tour - Mit dem Fahrrad zum Nordkap und weiter nach Tarifa

Reisebericht einer Fahrradreise quer durch Europa


Vimmerby - 79 km

Die heutige Strecke war landschaftlich die bisher schoenste in Schweden. Der erste Tag entlang der Kuestenstrasse war auch nicht zu verachten, mit den heutigen Waeldern und dem damit verbundenen Duft konnte er aber nicht mithalten. Es riecht, als haette man in einer Sauna einen Aufguss mit Fichtennadel-Aroma gemacht. Zumindest erinnert mich der Geruch immer genau daran. Und dann ein richtig dichter Wald, ueberall sieht man nur Gruen.
Dort mit dem Fahrrad auf Nebenstrassen durchzuschlaengeln, macht richtig Spass.

Vom Wetter gibt es nichts Neues. Es regnet nach wie vor immer mal wieder. Die letzten 40 km heute konnte ich trocken fahren, beim Aufbauen des Zelts war die Herrlichkeit dann schon wieder vorbei.
Der Campingplatz, auf dem ich gerade bin, hat immerhin einen Trockenraum fuer Waesche. Sehr vorteilhaft.
Urspruenglich wollte ich heute gar nicht so “weit” fahren, heute Morgen regnete es so stark, ich haette auch einen Campingplatz nach 30 km genommen. Es kam nur keiner, so bin ich dann weiter nach Vimmerby.
Gluecklicherweise kam im Laufe des Tages Wind auf. Er weht zwar nicht gerade aus einer hilfreichen Richtung beim Radeln, dafuer vertreibt er diese feuchte, daempfige Luft, an der nichts trocknet. So hoffe ich, dass der Wind noch ein paar Stunden anhaelt und ich mein Zelt morgen seit laengerer Zeit mal wieder trocken einpacken kann.

Der gestrige Campingpatz war uebrigens sehr guenstig. Als ich kam, war die Rezeption bereits geschlossen. Als ich heute ging, war sie es immer noch.

Bild aufgenommen am
05.07.2007, 17:25.
Aufenthaltsraum im Campingplatz.

Nach vielen Stunden auf dem Fahrrad-Sattel sind richtige Stühle statt "Isomatte auf Waldboden" durchaus etwas Feines.
 
 

Kommentarfunktion ist deaktiviert